Foto: ballguide Fotoservice

Gleich zwei Tortenkunstwerke wurden zu Siegern erkoren – beide Konditoren können sich jetzt „Vienna Cakemaster 2014“ nennen.

Der appetitanregende Wettbewerb, bei dem die kunstvollste und wohlschmeckendste Torte gewinnt, war auch beim 113. ZuckerBäckerball eine der beliebtesten Attraktionen. Dafür gab es diesmal beim Zuckerbäcker Award einige Neuerungen.

Die Idee des Bewerbs ist gleich geblieben: Die talentiertesten Lehrlinge und Konditoren melden sich im Vorfeld zum Bewerb an. Am Ball werden ihre kunstvollen Exponate dann zur Schau gestellt, von einer Jury begutachtet, verkostet und bewertet.

Das Thema des Zuckerbäcker Awards 2014 stand in direktem Zusammenhang mit Ehrengast Maya Hakvoort, Empfängerin der Prominententorte, und lautet treffend: „Musical“.

Bei der 6. Auflage des spektakulären Bewerbs kam es aber zu einer praktischen Neuerung: Aufgrund des großen Interesses an den wundervollen Torten sowie dem Bewerb, hatte das Ballkommittee veranlasst, die Ausstellung ins Foyer der Hofburg zu verlegen. So konnten alle Ballgäste in Ruhe die Exponate bewundern.

Johannes Warmuth's Siegertorte "Afrika! Afrika!"

 Samantha Wagrandl's Interpretation von "Natürlich Blond"

Samantha Wagrandl's Interpretation von "Natürlich Blond"

 Siegertorte "Elisabeth" von Melanie Shabani

Siegertorte "Elisabeth" von Melanie Shabani

Mehr noch, nach der Balleröffnung konnte jeder Ballgast den spektakulären Bewerb live mitverfolgen, und dabei sein, als die Jury in Aktion trat und die künstlerische Umsetzung des Themas, die Verarbeitung der Materialien sowie den Schwierigkeitsgrad des Schaustücks diskutierte und bewertete.

Im Festsaal der Hofburg wurden um 1:00 Uhr dann die Sieger verlautbart.

In der Lehrlings-Kategorie wurde Samantha Wagrandl von der K.u.K. Hofzuckerbäckerei Demel zur Siegerin erkoren. Sie setzte sich mit ihrer Interpretation des modernen Musicals „Natürlich Blond“ vor den Ex-Aequo zweitplatzierten Kathrin Gamper und Theresa Kobermann, beide von der Kurkonditorei Oberlaa durch.

In der Kategorie Konditor war die Jury zu einer schweren Entscheidung gezwungen. Im Endeffekt wurde der Titel Vienna Cakemaster an zwei Konditoren vergeben, die gleichermassen großartige Handwerkskunst zur Schau stellten.

Zum einen gewann Johannes Warmuth, Konditor bei der Palais Events Veranstaltungen GmbH – Café Central Wien, mit einem großgebauten Kunstwerk zu André Hellers „Afrika! Afrika!“. Ex aequo am ersten Platz landete auch Melanie Shabani von der Konditorei Groissböck mit ihrer schokosüßen Interpretation des Musicals „Elisabeth“ – jene Rolle, die in Wien jahrelang hervorragend von Ehrengast Maya Hakvoort dargestellt wurde. Am dritten Platz landete Michaela Ecker, die somit den zweiten Stockerlplatz für die K.u.K. Hofzuckerbäckerei Demel holte.

Zum ersten Mal wurde auch ein Titel vergeben: die Siegerin beim Lehrlings-Award darf sich nun ein Jahr lang mit „Vienna Junior Cakemaster 2014“,  die beiden Sieger bei den Konditoren mit „Vienna Cakemaster 2014“ bezeichnen.

Ballorganisator Dr. Kurt Schebesta war von der Begeisterung, die der Bewerb am Ball auslöste, erfreut, und kündigte an:

„Der Umstand, dass die Torten im Foyer der Hofburg deutlich sichtbar platziert waren, und die Bewertung durch die Jury dieses Mal während des Ballgeschehens stattgefunden hat, ist bei den Ballgästen sichtlich sehr gut angekommen. Daher wird man dieses Konzept auch beim nächsten ZuckerBäckerball entsprechend weiter verfolgen.“